Programm
Impressum
Josephine Powell
ARTS-Traunstein
 
ENGLISH
Volkmann-Treffen 2004
in Traunstein vom 15.-17. Oktober 2004
in Zusammenarbeit mit
ARTS Kulturfördervereinigung Traunstein e.V.



NOMADEN
Hommage à Josephine Powell

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, liebe Freunde,

im Kunstraum Klosterkirche Traunstein wird mit einer Vernissage am Freitag, den 17.September 2004 um 19 Uhr die Ausstellung "Zelte, Kelim und Kamele - Nomaden in Anatolien" eröffnet. Harald Böhmer ist der Kurator dieser Ausstellung. Zutreffend eingerichtete Behausungen - ein Ziegenhaarzelt der Yürüken aus dem Taurus, eine runde Turkmenenyurte und ein weiteres Ziegenhaarzelt ostanatolischer Kurden - vermitteln Eindrücke in nomadische Lebensweisen; die textilen Erzeugnisse geben Auskunft über die hoch entwickelten technischen und künstlerischen Fähigkeiten der Frauen der Nomadenvölker Anatoliens.
Sie werden sich an die im Jahr 2000 im Kunstraum Klosterkirche Traunstein gezeigte Ausstellung "Form und Farbe - Der Anatolische Kelim" und an das anlässlich dieser Ausstellung veranstaltete Kolloquium erinnern.
Durch die Vermittlung von Max Leonhard steht uns der Sitzungssaal des Landratsamtes Traunstein am Samstag, den 16. Oktober und am Sonntag, den 17. Oktober 2004 zur Verfügung. ARTS Kulturfördervereinigung Traunstein lädt alle Teilnehmer des Volkmanntreffens 2004 zu einer Abendöffnung des Kunstraumes Klosterkirche am Freitag, den 15. Oktober 2004 um 19 Uhr ein.
Das Volkmanntreffen 2004 nimmt Harald Böhmers Ausstellung zum Anlaß, die Verdienste und Leistungen der in Manhattan geborenen und seit langem in Istanbul lebenden Josephine Powell - An American Nomad, wie sie in Cornucopia Issue 30 bezeichnet wird - zu würdigen. Wenige von Ihnen hatten die Gelegenheit, die in den ersten beiden Septemberwochen 2003 in Istanbul gezeigten, von Josephine Powell gesammelten anatolischen Kelim zu sehen. Sie alle jedoch kennen ihre Fotos, die von Forschungsreisen durch Anatolien, über den Iran und Afghanistan bis nach Pakistan und weiter berichten. Josephine Powell unternahm ihre Reisen bereits Ende der fünfziger Jahre des zwanzigsten Jahrhundert von Istanbul aus, zu einer Zeit, in der noch wenig Interesse an der Situation der Nomadenvölker in Anatolien und weiter östlich bestand, und photographierte alles, was ihr vor die Linse kam -wie sie berichtet. Die Fachwelt erkennt immer mehr die Bedeutung ihrer vor fast fünfzig Jahren begonnenen und nach wie vor andauernden Feldforschung der Lebensumstände der Nomaden in Anatolien und der Dokumentation ihrer Textilien.

Die Beiträge der einzelnen Vortragenden des Volkmanntreffens 2004 sind nicht allein auf die Nomaden Anatoliens beschränkt. Es wird ein weiter Bogen geschlagen , vom Maghreb über den Mittleren Osten bis nach Indien und zu den Navajo in Neumexiko. Allen Beiträgen gemeinsam sind die textilen Erzeugnisse nomadischer Gesellschaften, die Anwendung unterschiedlicher Techniken und Materialien, die Verwendung spezifischer Musterelemente. Soziale Gesichtspunkte spielen in diesem Zusammenhang ebenso eine Rolle wie vorgegebene Lebensräume.

Das Volkmanntreffen 2004 möchte dazu beitragen, dass das von amerikanischen Freunden gestartete Projekt "Adopt-a-Kilim" einen größeren Bekanntheitsgrad erfährt und somit die Absicht Josephine Powells, ihre umfangreiche und bedeutende Sammlung von Textilien anatolischen Ursprungs in eine Stiftung einzubringen und dafür eine für alle Interessierten offene Heimstatt in Istanbul zu finden, tatkräftig Unterstützung findet.

Für den Abend des Samstag, den 16.Oktober 2004, ist im Restaurant Traunsteiner Hof des Parkhotels Traunstein ein gemeinsames Abendessen für die Teilnehmer des Volkmanntreffens 2004 geplant. Herr Schweiger, der Hotelier des Parkhotels, hat sich bereit erklärt, die Regel des Ruhetages zu durchbrechen, und wird das Restaurant an diesem Samstagabend für uns öffnen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass aus organisatorischen Gründen im Voraus ein Menü, dessen Hauptgang wahlweise aus einem Fisch- oder Fleischgericht besteht, festgelegt werden wird. Die Abrechnung des Abendessens zu einem Betrag von 27,50 und der Getränke obliegt jedem Teilnehmer selbst.

Ich lade Sie alle herzlich zu dem Wochenende 15. bis 17.Oktober 2004 nach Traunstein ein; feiern wir gemeinsam eine Hommage für Josephine Powell.



Mit freundlichen Grüßen

Christian Erber

P.S. Bitte bedenken Sie, zum Anmelden ist es nie zu spät!
Aber: Frühe Anmeldungen erleichtern die Arbeit.

NB: Das Volkmann-Treffen 2005 findet voraussichtlich am 15. Oktober 2005 in München statt.




Rückblick Volkmanntreffen 2003

" ROT, BLAU und GELB " - ein farbenprächtiges Wochenende bot das Volkmann-Treffen 2003 am 11./12.Oktober in München.
In diesem Jahr wurde mit Vorträgen zu unterschiedlichen Reservetechniken ein teppichfernes Thema behandelt, mit einem hervorragenden Ergebnis und zu vollster Zufriedenheit aller Teilnehmer.

In acht Vorträgen vermittelten die Referenten - allesamt ausgewiesene Spezialisten - einen Einblick in die vielfältigen Techniken, die Färbepflanzen und -methoden und stellten konkrete, in Reservetechnik hergestellte Textilien Asiens, Europas und Nordafrikas vor.

Die hohe Qualität der Vorträge sowie die Pracht und Vielfalt dieser Textilien führten dazu, dass sich der Vortragssaal des Staatlichen Museums für Völkerkunde trotz des langen Tages nicht leerte.

Im anschließenden Show and Tell sowie am Sonntag in der Galerieausstellung von Markus Voigt wurden derartige Textilien im Original 'unter die Lupe genommen'.

Dank einer von den Referenten zusammengetragenen Literaturliste haben nun alle Teilnehmer des Volkmann-Treffens die Möglichkeit tiefer in die hohe Kunst der Reservetechniken einzutauchen. Viel Vergnügen!





Copyright © 2004 Christian Erber
erber@erber-statik.de